Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

BB 2022 Nebenkirche Schwaibach Gudrun Putz Foto: Gudrun Putz

Filialkirche Schwaibach

In Schwaibach steht die Filialkirche St. Petrus und Paulus, eine schlichte kleine gotische Kirche.

Geschichte

Bereits um 1220 gab es in Schwai­bach eine Burg­ka­pel­le der Ade­li­gen von Neu­deck, die dem hl. Petrus geweiht war. Die jet­zi­ge Kir­che ist eine schlich­te goti­sche Anla­ge des 14. Jahr­hun­derts. 1558 wird geschicht­lich erwähnt, dass sie zur Pfar­rei Birn­bach gehört.

Bauwerk

Der ein­ge­zo­ge­ne, qua­dra­ti­sche Chor ist von baro­ckem Kreuz­ge­wöl­be auf Gesims­stü­cken umspannt. Das Schiff mit zwei Fens­ter­ach­sen ist dage­gen flach gedeckt. Chor­bo­gen, Fens­ter und Por­tal auf der Süd­sei­te sind spitz­bo­gig. An der Süd­sei­te des Schif­fes steht der qua­dra­ti­sche Turm, in des­sen Unter­ge­schoss sich die Sakris­tei mit ein­fa­chem, goti­schem Stern­ge­wöl­be befin­det. Der Turm, des­sen Unter­bau Bruch­stein­mau­er­werk zeigt, ist unge­glie­dert und hat ein Sat­tel­dach mit neu­en Zinnen.

Hochaltar

Die­ses schwung­vol­le Roko­ko-Stuck­werk von Johann Bap­tist Mod­ler ist in sei­ner wohl­über­leg­ten Kom­po­si­ti­on von der Hier­ar­chie geist­li­cher Wür­de bestimmt, um bewusst der dama­li­gen pro­tes­tan­ti­schen Herr­schaft in Neu­deck ent­ge­gen­zu­tre­ten. Volu­ten und Rocail­len hat Mod­ler hier zu Glie­de­rungs­ele­men­ten sti­li­siert, die in ihrer Kolos­sa­li­tät dem Altar den Cha­rak­ter eines fest­li­chen Tri­um­ph­tors geben. Seit­lich über den geschwun­ge­nen Rocail­len der Durch­gän­ge zei­gen hei­te­re Engel­chen die Insi­gni­en kirch­li­cher Wür­de. Rechts Mitra und Stab des Bischofs, links roter Kar­di­nals­hut mit drei­bal­ki­gem Kreuz. Die­ses hat fälsch­li­cher­wei­se den Platz des Kar­di­nal­kreu­zes ein­ge­nom­men, das der päpst­li­chen Tia­ra über dem leb­haft geschweif­ten Gebälk bei­gefügt ist. Der Auto­ri­tät des Paps­tes ent­spricht das bibli­sche Gewicht der im far­ben­fro­hen Stuck­re­li­ef dar­ge­stell­ten Schlüs­sel­über­ga­be an Petrus, ein Werk, in dem Mod­ler den Auf­trag Jesu an Petrus, die christ­li­che Gemein­de zu behü­ten, mit der Statt­hal­ter­schaft Chris­ti auf Erden gekonnt mit­ein­an­der ver­bun­den hat.

Seitenaltar

Der Sei­ten­al­tar wur­de unge­fähr gleich­zei­tig mit dem Hoch­al­tar errich­tet. Zwei Säu­len und zwei Sei­ten­fi­gu­ren zie­ren die Holz­fi­gur Maria Imma­cu­la­ta“. Im Auf­satz sehen wir Gott­va­ter und Engel.

Patrozinium

Das Patro­zi­ni­um der Fili­al­kir­che St. Petrus und Pau­lus wird am 29. Juni gefeiert.